18.11.2018 Tag 55 Morgen wird mein letzter Arbeitstag sein. Ab dann werden wir uns so aufteilen, dass Luise nicht allein sein wird. Das fühlt sich gut und richtig an, obwohl die Natur das auch ohne uns Menschen schafft.  Waren die Bewegungen der kleinen "Raumfahrer" vor ein paar Tagen noch sanft und kaum spürbar, ist es jetzt ein deutliches rumpeln und treten 

unter der Bauchdecke. Auch werden meine Nächte kürzer, gegen halb zwei und fünf sitzt Luise vor dem Bett und macht unmissverständich klar dass sie JETZT bitte in den Garten muss. Heute werde ich die Häkelnadel schwingen und die farbigen Bändchen machen. Wie viele werden wir wohl brauchen? Die Spannung steigt. 


16.11.2018  Eigentlich wäre es wirklich mal wieder Zeit für ein Bild von der dicken Luise, aber leider harmonieren mein Handy und mein Rechner nicht und die Kamera ist noch von meiner Tochter in Beschlag genommen. Ich verspreche hoch und heilig: bei den Welpen dann mehr Bild und weniger Text. 

Heute morgen lag Luise ganz lang auf dem Rücken und hat ihren Bauch Richtung Decke gestreckt. Ich habe meine Hand darauf gelegt und das erste Mal, wirklich deutlich, die Bewegungen der Welpen gespürt. Es ist noch nicht wild und durch die Haut sichtbar, aber sie bewegen sich. Wie schön :-).


14.11.2018 Tag 51 Heute habe ich das erste Mal gehört, dass die Milchleisten beim Laufen ganz leicht aneinander "schlagen" und es ein klatschendes Geräusch gibt wenn Luise "in Schwung" kommt. 

Sie schläft sehr tief, manchmal verpasst sie es wenn,  wir nach Hause kommen. Ganz im Gegensatz zu Aemma die zum Teil wirklich zirkusreife Bewegungsmuster macht wenn sie sich freut. 

Die Ziegenmilchfrage hat sich auch geklärt. Wir haben ca. 20 Minuten von hier einen Bioziegenhof, dort könnten wir täglich frische, unbehandelte Ziegenmilch kaufen. Mein Plan ist am Mittwoch nächste Woche vorsorglich zwei Liter zu kaufen um kein Milchpulver kaufen zu müssen um dann zu schauen wie sich alles entwickelt.  

Ab heute gibt es drei Portionen zu fressen, wenn es nach Luise ginge könnten es auch vier oder fünf sein ;-). 

 


12.11.2018 Wir haben den Samstag genutzt und unser Wohnzimmer Welpentauglich gemacht. Die neue Wurfbox riecht fantastisch nach frischem Holz. Die Handtücher zum Auslegen, 17 Monate im Keller gelagert, riechen weniger fantastisch. Also werfen wir die Waschmaschine an um gefühlte 15 KG Kochwäsche wieder frisch zu bekommen.  Da wir so schonend wie möglich im Umgang mit den Welpen sein möchten,  verwenden wir für die Wäsche der Hunde kein 

Waschmittel sondern Waschnüsse. Dieses natürlich Produkt gibt Tenside ab,  reinigt aber ohne zu riechen. 

 

Gestern habe ich mich dann noch auf die Suche nach unbedenklichem Welpenspielzeug gemacht und im Internet auch gefunden.

Die Füllung Dinkelspreu, der Bezug Biozertifizierte Baumwolle oder unbedenkliches Leder.  So haben wir dann bald alles zusammen und freuen uns über den täglich wachsenden Bauch von Luise.  Heute morgen hat sie still und heimlich das Fleisch aus Aemmas Napf auch noch gefressen während Aemma noch im Wohnzimmer auf die Freigabe des Napfes warten musste. Übrig blieb in Aemmas Napf nur der Quark, die Karotten und der Apfel. Ein Wunder, dass Luise nicht brechen musste, es waren immerhin 800 Gramm Fleisch.


08.11.2018 Heute waren bei unserer Tierärztin.  Aemma musste geimpft werden, da habe ich Luise auch gleich eingepackt um Frau Dr. Seyfried einen Blick auf die "Dicke" werfen zu lassen. 

Es scheint alles ideal zu sein, das wäre wunderbar. Für die Zeit der Geburt haben wir noch ein paar wichtige Dinge besprochen. Für den Fall, dass wir einen Tierarzt benötigen der einen Kaiserschnitt machen kann werde ich mir nun auch dort, die Erreichbarkeit zusichern lassen.  

Soweit sind wir gut in der Zeit. Das Kolostrum für die Welpen ist bestellt, jetzt fehlt nur noch ein Hersteller für Ziegenmilch. Sollten es zu viele Welpen sein, Luise zu wenig Milch haben oder Luise nicht in der Lage sein die Welpen zu säugen, werden wir die Welpen mit Ziegenmilch versorgen. 

Am Wochenende steht das Umräumen des Wohnzimmers und der Aufbau der Wurfbox auf dem Plan. Wir gehen mit großen Schritten auf den von vielen Menschen so sehnsüchtig erwarteten Tag der Geburt zu. 


05.11.2018  Wir sind nun in der siebten Woche angekommen. Nun beginnt die Zeit in der die Welpen durch die Bauchdecke ertastet werden können.  Das ist für mich jedoch keine schöne Vorstellung, mit den Fingern an Luises Bauch nach etwas "Hartem" zu suchen. Ich streichle lieber mit der flachen Hand darüber und freue mich auf den Tag an dem die Welpenbewegungen sichtbar und deutlich spürbar werden. 

Heute ist die Wurfbox angekommen, jetzt fehlt noch der PVC, dann können wir loslegen. Ich kann es noch gar nicht glauben dass es bald so weit sein wird. Patrick hat schon verkündet, dass er sich wünscht diesmal bei der Geburt dabei zu sein. Beim A-Wurf waren wir zu aufgeregt und haben ihn bei einem Freund untergebracht. 


01.11.2018 Uns hat dieses Video sehr beeindruckt und berührt, darum möchte ich es hier zeigen. 

01.11.2018 So, jetzt sind wir wieder daheim. Da die Sommerferien wegen Luises erwarteter Läufigkeit mit einer Woche doch sehr knapp bemessen waren und wir nun, wegen der Welpen in den Winterferien auch ans "traute Heim" gebunden sind, haben wir relativ spontan entschlossen noch ein paar Tage nach Südtirol zu fahren. 

Aemma und Luise waren natürlich auch dabei. Ich hatte einen Trächtigkeitskalender eingepackt und gestern wurde mir klar, dass in ca. 3,5 Wochen die Welpen auf die Welt kommen werden. 

Das ist ja nun doch nicht mehr soooo viel Zeit um all das zu erledigen was noch getan werden sollte aber dann sicher nicht mehr getan werden kann wenn es denn soweit ist. 

 

Also haben wir kurzerhand die Wurfbox online bestellt, bei einem deutschen Hersteller der nur deutsches Holz verwendet und bei allen Materialien auf Qualität (keine Schadstoffe) achtet. Heute werden wir noch flux das Wohnzimmer ausmessen um den notwendigen PVC zu bestellen.  Das wir eine große Rolle werden denn ca. 34 qm müssen ausgelegt werden. 

Luise geht es sehr gut, heute ist der 38 Tag der Trächtigkeit. 

die Föten wiegen etwa 6 Gramm und sind 45 mm groß/klein ;-).

Die Hautpigmentation und die Fellfarbe beginnt sich zu entwickeln, sie sehen aus wie Hunde. 

 


26.10.2018 Unsere Hoffnung hat sich in Gewissheit gewandelt. Luise ist trächtig. 

Jetzt haben wir noch ca. 4,5 Wochen bis zum Geburtstermin. Meine größte Hoffnung ist, dass es Luise gut gehen wird und sie uns gesunde Welpen schenkt. 

Seit gestern haben wir die Futtermenge etwas erhöht und in zwei Mahlzeiten geteilt. 

Wir freuen uns sehr, sind dankbar und glücklich. Es wird wieder ein wunderschönes Erlebnis mit hoffentlich glücklichem Ausgang.

Aemma hat verstanden, dass Luise kein Spielpartner mehr ist. Sie zieht alleine ihre langen Kreise, hat Freude an der Bewegung und lässt Luise in Ruhe.


21.10.2018 Gestern waren wir mit Aemma und Luise beim Wäller Spaziergang auf der Schwäbischen Alb. Etwa 30 Menschen und etwas mehr Wäller nahmen an der 2 stündigen Runde teil. 

Es war wunderschön, die Hunde bei traumhaftem Wetter, herbstliche gefärbten Bäumen und unendlichen Wiesen tollen zu sehen.  Luise zeigte sehr deutlich, was sie von den Hunden hielt, die ihr zu nahe kamen. Selbst die großen Rüden mit deutlich mehr Gewicht und Körperhöhe trollten sich wenn sie die Signale gesendet bekamen. Wenn es zu große und wilde Hundeklumpen gab, bin ich mit Luise einfach ein Stück in die Wiese und habe die Situation so für sie gut und sicher geregelt. 

 

Morgen ist der 28 Tag.  Die Embryonalperiode geht zu Ende, alle wichtigen  Organsysteme sind im Groben angelegt. 

Das erste Drittel der Trächtigkeit ist nun deutlich überschritten. 

Die Tragedauer kann bis zu 63 Tagen gehen.  Der errechnete Geburtstermin liegt in der KW 47.  Vor zwei Tagen habe ich das erste Mal das Maßband angelegt. Das latente Glücksgefühl dass wir uns tatsächlich auf Welpen freuen dürfen wird immer konkreter. 

Aber, freuen wir uns nicht zu früh. Wir warten mit einem endgültigen Statement bis der Bauchumfang tatsächlich messbar zu wachsen beginnt. 

 


16.10.2018 Heute vor 23 Tagen wurde Luise gedeckt.  Was würde das im Augenblick bedeuten? Die Embryonalperiode ist abgeschlossen, es ist langsam erkennbar dass aus einem Zellklumpen ein Hund werden könnte. Ab jetzt spricht man vom Fötus. Jedes dieser Föten hat eine eigene Nabelschnur, eine eigene Plazenta und eine eigene Fruchtblase. In den kommenden Tagen sind diese Föten besonders empfindlich gegen jede Störung wie Medikamente, Röntgenstrahlen, Überhitzung, Vitaminmangel etc. 

Man könnte langsam über eine Ultraschall Untersuchung nachdenken und wenn Luise trächtig wäre auch die Fruchtblasen sehen. 

Da wir uns aber gegen diese Untersuchung entschieden haben heisst es weiter warten. 

Vielleicht ist es ein weiteres Zeichen dass Luise heute bei der großen Morgenrunde von 1,5 Stunden meist hinter oder neben mir gelaufen ist und sich sofort auf ihren Schlafplatz verzogen hat als wir heim gekommen sind. Vielleicht ist es auch ein gutes Zeichen dass sie sehr abwesend ist und Dinge die normalerweise super funktionieren erst sehr spät oder am liebsten gar nicht tun würde. 

Es bleibt uns also nichts anderes als weiter zu warten und zu beobachten wie sich der Bauch und die Zitzen von Luise verändern. 


 

 

 

 

06.10.2018 So, wie Luise auf diesem Bild, gebannt,  auf das Gartentor schaut durch das jeden Moment Diggle brausen wird, so schauen wir manchmal gebannt auf Luise. 

Wir stellen uns oft die Frage, hat sich ihr Verhalten verändert?  War sie schon immer so?  Es ist nicht ganz leicht, das mit Sicherheit zu sagen, denn irgendwie trägt die Hoffnung auf ihre Trächtigkeit auch dazu bei,  den Geist etwas zu vernebeln. 

Mit Sicherheit können wir sagen dass sie deutlich öfter in der Küche auftaucht oder dort liegt. Wir können sagen, dass sie viel öfter unsere Nähe sucht, uns mit verrückten Nasenstübern zum zärtlichen Spiel animieren möchte, wir können sagen, dass sie mit Aemma sehr klar ins Gericht geht.....

mehr aber auch nicht. 

All das mögen Anzeichen für ihre Trächtigkeit sein, aber wissen tun wir es noch immer nicht. 

So heisst es,  weiter schauen und interpretieren. 

 

 

27.09.2019 Die kleine Geschichte zu unserer Reise nach Mönchengladbach steht noch aus. Hier kommt sie.

Geplant war, am Montag 24.09.2018 beim TA  den vierten Progesterontest machen zu lassen. Am Sonntagvormittag hatten wir ein kleines Wällertreffen. Da ich irgendwie das Gefühl hatte, "es" könnte schon bald so weit sein, haben wir Rüden zu Luise gelassen. Sie reagierte nicht mehr wütend und ungehalten sondern lief Popo wackelnd, mit hocherhobener Rute vor den Rüden her.

Dies und der veränderte Ausfluss machten es notwendig am Montag um 5 Uhr in Richtung Diggle zu starten.  Wir beantragten für Patrick Schulbefreiung per Mail und mein Mann informierte seine Mitarbeiter über zwei Tage Abwesenheit. 

Dort angekommen, wurden wir von Diggles Frauchen sehr herzlich begrüsst, auch Diggle war gleich Feuer und Flamme. Wir schienen sehr gut zu riechen. Denn er schleckte uns immer wieder begeistert ab. 

Das Kennenlernen der Beiden,  auf freiem Feld,  verlief sehr positiv. Die eine oder andere stürmische Aktion von Diggle wurde durch Luise mit energischem Knurren unterbunden. Ansonsten jagten Sie über die Felder. Wir trennten die Hunde dann,  um uns am Nachmittag nochmal zu treffen. Das Treffen fand diesmal gleich im Garten statt. Nach wenigen Minuten klappte das Decken und die Beiden hingen eine gefühlte Ewigkeit an einander.  

Am nächsten Vormittag statteten wir Diggle nochmals einen Besuch ab. Er war immer noch sehr verliebt in Luise, gab sein Bestes, ein zweiter Deckakt fand jedoch nicht mehr statt. 

Es war eine tolle Zeit. Es ist wunderschön, wenn sich Mensch und Hund gleichermaßen verstehen. 

Nach einer viel zu langen Fahrt, fast acht Stunden, sind wir erschöpft und glücklich am Dienstag Abend wieder in Überlingen angekommen. 

Jetzt heißt es warten ohne zu interpretieren. Die Zeit arbeitet für uns. 

 


25.09.2018 Luise und Diggle haben sich gut verstanden. Nach wildem Spiel und einigen Versuchen wurde Luise gestern gedeckt. Jetzt heisst es Daumen drücken. 

21.09.2019 Die Reisetasche ist gepackt, wann es los geht, ist noch immer fraglich. Luise hat viel Arbeit bei unserer täglichen Runde über die Felder und Wiesen.  Sie teilt allen Rüden mit, dass sie läufig. Sie markiert alle 5 Meter. Ein Rüde kann nicht "schlimmer" sein. 

Aemma versteht die Welt nicht mehr . Sie  rast wie Speedy hin und her, versucht Luise zum gemeinsamen Wettrennen zu animieren, vergebens. Mutter riecht und markiert. ;-)..............

Wenn wir einen Rüden treffen ist Luise noch immer unfreundlich und  lässt keinen Zweifel dass sie noch nicht so weit ist.  


17.09.2018 Heute haben wir den zweiten Test bei unserer Tierärztin. Sie konnte sich noch gut an Luises super empfindliche Läufe erinnern. Aus diesem Grund hat sich gleich für den Hinterlauf entschieden, da geht es, wenn wir von gut sprechen können am Besten.  Sie zuckt, macht sich klein und steif.........sobald das Blutnehmen vorbei ist, wird sie schon auf dem Behandlungstisch wieder zur großen Hündin :-).

Wir rechnen zum Wochenende mit den passenden Werten. 

Bis zum heutigen Tag haben wir noch keinen Bluttropfen auf dem Boden gehabt. Luise ist sehr reinlich. 

Heute Nacht, wohl hormongesteuert, sass sie vor meinem Bett und hat gejault wie ein liebestoller  Steppenwolf. Zuerst dachte ich, sie muss in den Garten. Als ich mich aufgesetzt habe war sie zufrieden und hat sich mit einem tiefen Seufzer wieder auf ihre Matte geworfen. 


11.09.2018, so nun ist es endlich soweit, die Läufigkeit hat eingesetzt. Wir hatten doch früher damit gerechnet, aber, so läuft die Natur, sie lässt sich nicht beeinflussen.

Es beginnt schon wieder spannend zu werden, denn irgendwann, die nächste Woche werden wir ins Auto steigen

und zu John Diggle fahren. Davor werden wir die Progesterontests durchführen lassen und irgendwann das "go" Richtung Mönchengladbach bekommen. 

Um Luise mit allem zu versorgen was sie braucht mischen wir ab heute eine andere Kräutermischung in ihr Fressen.